Das kurze Leben einer „Albinokakerlake”

Seite auf Englisch

Seite auf Französisch

Seite auf Ukrainisch

Seite auf Indonesisch

Seite auf Finnisch

Seite auf Spanisch

Seite auf Polnisch

Seite auf Russisch

Fotos von Joe Kunkel im Rahmen einer unabhängigen Forschung als Student, 1964. Diese Forschung trug zu seiner ersten wissenschaftlichen Publikation bei (Kunkel, 1966). Hier sehen wir, wie sich ein fünftes Larvenstadium von Blattella germanica durch Häuten in ein sechstes weibliches Nymphenstadium entwickelt.


Während der Ekdysis (Häutung der alten Kutikula eines Arthropoden) ist die neue Kutikula einer Kakerlake cremeweiß. Dies hat dazu geführt, dass viele Neulinge auf dem Gebiet behaupten, eine Albinokakerlake entdeckt zu haben. Der stundenlang dauernde Vorgang der Ekdysis endet jedoch mit der Gerbung (Dunkelwerden und Härtung) der neuen Kutikula und damit leider mit der „Extinktion” der „Albinokakerlake”.

1

Blattella germanica Ekdysis + 0 min (mit Reflexion im Spiegel).
Die pronotale Kutikula ist soeben unter dem hydrostatischen Druck der geschluckten Luft geplatzt!


2

Ekdysis + 1 min
Die Larve schluckt weiterhin Luft, um aus der alten Kutikula auszubrechen.


3

Ekdysis + 3 min
Die Beine und Antennen werden aus ihren alten Kutikulahüllen herausgezogen.


4

Ekdysis + 8 min
Die Beine und Antennen liegen zum ersten Mal frei. Das Aufblähen dauert an.


5

Ekdysis + 10 min
Die frisch gehäutete Larve erreicht ihre neue maximale Größe. Sie härtet sich bei dieser Größe vorläufig.


6

Ekdysis + 17,5 min
Der Entleerungsvorgang ist im Gange. Die Larve regurgitiert die abgeschluckte Luft und wird flacher.


7

Ekdysis + 19,5 Min.
Jetzt ist sie fast entleert.


8

Ekdysis + 35,5 Min.
Die Larve ist jetzt ziemlich flach und wird ihre Kutikula eine Stunde nach dem initialen Aufbrechen der pronotalen Kutikula härten und sichtbar dunkel färben. In vier Stunden wird die Larve maximal dunkel sein und kann mit der Nahrungsaufnahme beginnen, um den neu entstandenen Raum mit wachsendem Gewebe zu füllen.


9

Ekdysis + 11 Std.
Das sechste weibliche Nymphenstadium hat sich jetzt über Nacht maximal dunkel gefärbt, jedoch noch nicht mit der Nahrungsaufnahme zum Füllen des neu entstandenen Geweberaums begonnen.


Dieses gehärtete und dunkel gefärbte sechste weibliche Nymphenstadium kann bei 15 °C bis zu einem Monat lang aufbewahrt und anschließend durch Unterbringung bei 30 °C mit Nahrung zur Metamorphose (Häutung) zum adulten Weibchen gebracht werden (Kunkel, 1966).

Zurück zu: | Kunkel Homepage| Fachbereich BiologieUMass Homepage

Seite betreut durch Joe Kunkel, Joe@bio.umass.edu. Copyright(c) 1996. Erstellt: 96/07/18 Aktualisiert: 96/07/20

 

Advertisements